Ballon WM Saga

07.11.16

Bildergalerie Rangliste

 

Team Hugi Team Vogel Team Vollgas

 

3. Rang an der WM in Saga

Gestern Abend rufen wir regelmässig die Resultate ab. Immer wieder wird etwas aktualisiert. Heute Morgen ist es dann definitiv. Wir haben den dritten Platz erreicht. Wir freuen uns sehr, dass wir auch bei den Saga(haften) winden, ein so tolles Resultat erreichten. Schon viel haben wir von anderen Teams gehört, wie wechselhaft die Winde hier in Sage sind, nun haben wir es selbst erlebt. Das Team Hugi hat den 5. Rang erreicht, das freut uns noch zusätzlich. Es ist einfach toll, mit ihnen zusammen zuarbeiten.

Hier schon ein Bild von der Siegerehrung. Morgen gibts dann mehr. Jetzt gehn wir nochmals feiern.

05.11.16

Letzte Fahrt und Abwarten

Wir freuen uns auf die letzte Wettfahrt und hoffen auf einige spannende Aufgaben. Wir freuen uns, dass es viele Aufgaben geben wird, als wir sehen, wie 5 Marker im Briefingraum verteilt werden. Erste Aufgabe ist ein Fly In, dann ein vorgegebenes Ziel auf den CLP, dann ein Ziel, welches wir vor dem Start deklarieren müssen, danach wieder ein vorgegebenes Ziel und zum Schluss ein Fly On. Das spezielle ist, dass bei fast allen Aufgaben innerhalb von 100m gemarkert werden muss, oder es gibt kein Resultat. Das bedeutet, jedoch nicht, dass man keine Punkte mehr bekommt bei einer solchen Aufgabe, sondern dass alle die ausserhalb von 100m sind, die gleichviele Punkte erhalten.

Beim Startplatz suchen ist der Verkehr unglaublich. Tausende von Autos aus ganz Japan sind unterwegs, um die Ballondarbietungen am heutigen Tag anzuscheuen. Es hat Stau durch die ganze Stadt. Da wir die Nebenstrassen schon etwas kennen, können wir diese umfahren. Es ist heute morgen wiederum sehr steuerbar, die Wertungsperiode, in der die Ziele anzufahren sind, ist jedoch schon um 9.15 Uhr zu Ende. Deshalb geht Simon mit in den Korb. Alle schweizer Teams nehmen einen Startplatz am meisten rechts vom ersten Ziel ausgesehen. Sie starten im vorderen drittel. Die vorderen Ballonen können das Ziel rechts vorbei und mit dem Bodenwind der links geht, genau über das Ziel fahren. Genau als die schweizer Teams kommen und dasselbe machen, ist der Bodenwind kurz weg. Und sie fahren rechts am Ziel vorbei, markern bei 22m. Das ist bei diesem guten Windverhältnissen sehr weit weg. Nach und kommen wieder viele Ballone hin. Wir lassen uns nicht entmutigen und fahren das Fly In Ziel an. Hier gibt es ein Gedränge. Als wir über dem Ziel sind, sind unter uns Ballone, so dass wir das Ziel nicht sehen. Wir werfen auf gut Glück und können nicht sehen, wohin er fällt. An unser selbstgewähltes Ziel kommen wir auch nicht sehr gut heran mit ca. 70m. Bei der zweit und drittletzten Aufgabe jedoch wieder sehr gut mit ca. 0,5m und 1m.

Bereits als wir am Mittagessen sind, ist die Auswertung der ersten zwei Ziele online. Wir fallen auf den 6. Platz und Roman auf den 8. Rang zurück. Bis zum zweiten Rang sind die Abstände jedoch eng. Wir sind gespannt was die Endwertung bringt.

05.11.16

8. Fahrt

Für die Abendfahrt werden zwei Aufgaben gestellt. Eine Qual der Wahl Aufgabe (HZW) zwischen zwei Zielen, welche der Pilot vor dem Start selbst definieren muss und dann dieselbe Aufgabe mit zwei vorgegebenen Zielen. Es wird wiederum auf dem CLP gestartet. Die Zuschauermenge ist wieder unglaublich. Schon als wir auf das CLP fahren ist die Tribüne voll. Auf dem Platz gibt es ein Zusatzbriefing und an dem ein Qual der Wahl Ziel nach Osten verschoben wird. Kurz nach 15.30 Uhr erscheint die grüne Flagge. Bei dem vielen Verkehr hat unser Nachfahrerauto keine Change ans 1. Ziel zu kommen, es hat so viel Verkehr. So ist unser zweites Auto für Windmessungen perfekt. Wir können mit ca. 5m markern bei der ersten Aufgabe. Beim Qual der Wahl Ziel kommt eine Böe, so dass wir nur bei 35m markern können.  Wir sind zufrieden mit der Fahrt. Abends ist es immer etwas schwieriger, was sie Wert ist, werden wir sehen. 

Morgen ist nun bereits die letzte Fahrt. Am Nachmittag gibt es ein Keygrab (Meist eine hohe Stange mit einem grossen Schlüssel dran) Wer den Schlüssel als erstes holen kann, gewinnt ein Auto. Für uns wird’s wahrscheinlich vor allem eine Teamfahrt. Am Abend ist dann nochmals ein Nightglow, an dem wir mit unserem Ballon mithelfen. Schon heute war die Stadt, wegen den Zuschauern die ans heutige Nightglow gingen total verstopft. Wir hoffen, morgen wird es etwas besser sein. Am Montagabend findet dann die Siegerehrung statt.

Nach der Morgenfahrt von heute sind die Punkte, sehr sehr nahe beieinander. Wir sind wieder auf Platz drei. Zum ersten Platz sind es jedoch noch mehr Punkte geworden. Wir geben morgen nochmals unser Bestes und freuen uns auf den Tag. Statt Bilder hochladen, gehen wir nun schlafen. Entschuldigt!

7. Fahrt

Wie es Gestern leider schon ziemlich klar war, bekamen wir für die schlechte Aufgabe von gestern Abend fast keine Punkte mehr. Das erfreuliche aus Schweizer Sicht ist, dass Roman sich durch seine zwei guten Fahrten gestern, bis auf den 4. Rang vorkämpfen konnte. Wir liegen dicht hinter ihm auf dem 5.Zwischenrang. Der amerikanische Pilot auf dem ersten Platz konnte seine Führung ausbauen, auf Ihn haben wir nun schon einen Abstand von über 2000 Punkten….

Nun zu heute Morgen. Gestellt sind vier Aufgaben. Die Windmodelle erlauben mal eine etwas «interessantere» Aufgabenstellung: Start vom CLP vor den tausenden Zuschauern, JDG, MDT wieder beim Startplatz bei den Zuschauern, HWZ und FON.

Wir haben heute einen Observer zugewiesen bekommen, welchen wir schon von der EM 2009 in Frankreich bei einer äusserst erfolgreichen Fahrt an unserer Seite hatten. Wir hoffen, dass uns das heute wieder gelingt.

Stefan fährt wie gestern Morgen alleine, da es nicht klar ist, ob wir mit Copilot genug Gas haben um alle Aufgaben zu Ende zu fahren. Wir starten sofort nach Beginn der Startperiode. Zuerst müssen wir das JDG- Ziel im Südwesten erreichen. Heute sind die Winde etwas konstanter und die Vorhersagen stimmen. Es gibt jedoch kaum Ziele welche direkt angefahren werden können. Man muss immer wieder «aufkreuzen». Beim ersten Ziel gibt es ein kleines Gedränge, weil oben mit dem schnellen Wind laufend neue Ballone kommen und tiefer die Ballone mit dem langsameren Wind versuchen möglichst nahe den Marker abzusetzen. Stefan erreicht eine Ablage von ca. 10m. Es ist schwierig abzuschätzen wie gut dieses Resultat sein wird, weil die Meisten noch kommen….

Die Qual der Wahl-Ziele liegen weit auseinander eines vor dem MDT und eines danach. Stefan entscheidet sich für das erste Ziel. Hier lässt er den Marker mit einer Ablage von ca. 5m fallen. Wir hoffen es gibt ein paar gute Punkte dafür!

Beim MDT (Minimum Distance Time), spielt die Zeit keine Rolle mehr, da die geforderten 30min längst abgelaufen sind. Jedoch brauchte es wahnsinnig viel Geduld um schön über eines der beiden Zielkreuze zu gelangen, da die Winde am Boden sehr wechselhaft und langsam sind. Nach mehrfachem versuchen gelingt es Stefan tief über ein Kreuz zu fahren und seinen Marker unter einem Meter zu platzieren. Dies ist jedoch wohl auch nötig, da es wohl viele gute Resultate gibt.

Das Fly On Ziel liegt leider etwas unglücklich, da es in alle Richtungen Stromleitungen gibt. Zu allem Überfluss hat es 5m neben dem Ziel einen breiten Bewässerungskanal. Stefan ist zwar genau über dem Ziel, jedoch relativ hoch. Er wirft seinen Marker mit etwas Sicherheitsabstand 3,5m über das Ziel hinaus, weg vom Wasser. Es ist bestimmt keine schlechte Ablage, jedoch kommt es wie immer auf die Resultate der anderen Piloten an. Zu diesem Zeitpunkt ist es noch nicht Möglich abzuschätzen wie viele Punkte es für den letzten Marker geben wird.

Alles in Allem wohl keine schlechte Fahrt.

04.11.16

6. Fahrt

Als wir zum Briefing fahren hat es noch kaum Wind. Pünktlich zu Beginn des Briefings nimmt er zu. Die Resultate vom Morgen sind noch nicht ausgehängt, nach gestern Abend waren wir auf Platz drei. Es wird eine Fly In Aufgabe auf das CLP gestellt. Start ist 15.30 Uhr. So kann auch das zweit Auto einmal am CLP sein, wenn die Ballone anfahren. Die Zuschauer tummeln sich dort schon zwei Stunde vorher auf der Tribüne.

Um 15.15 hat der starke Wind wieder nachgelassen. Die Schweizer Teams starten wieder nahe beieinander. Sie sind im ersten drittel der Ballone, welche das Ziel anfahren. Vor uns kommen die Ballone gut ans Ziel, genau als wir kommen, wechselt dieser Wind und wir fahren ca. 260 am Ziel vorbei. Nur Roman, der auf einen anderen Wind setzte kommt näher ans Ziel heran. Sehr schade, für den sonst tollen Ballonabend.

5. Fahrt

Heute Morgen hat es erneut 7 Grad, als wir zum Briefing fahren. Am Briefing werden 5. Aufgaben gestellt mit Start auf dem CLP. Zuerst zwei PDG Aufgaben, welche vor dem Start deklariert werden müssen. Danach ein vorgegebenes Ziel (PDG), gefolgt von einer Qual der Wahl Aufgabe zwischen zwei Zielen (HWZ). Zum Schluss gibt es wieder ein Fly On Ziel zum selbst setzten.

Stefan geht ohne Simon in den Korb, damit er sicherlich genug Gas hat. Der Windread vom Schweizer Windmessteam Leon und Werner zeigt ein Maximum von 6km/h an. Auch gibt es mehr Windrichtungen. Zuerst sieht es so aus, als würden alle Ballone sehr nahe beieinander fahren. Bei den ersten Zielen sind sie jedoch schon schön verteilt. Als die Ballone die ersten Ziele anfahren, ist der Bodennebel knapp verschwunden. Stefan nutzt die variablen Winde bereits bei der ersten Aufgabe und fährt das Ziel ein zweites Mal an. Er fährt hoch zurück und kann dann nochmals tief direkt über das Ziel fahren. Er markert bei 19 cm.

Bei der zweiten Aufgabe fährt Stefan auch kurz hoch um das Ziel anfahren zu können. Er markert dann bei 15m. Durch das erneute Anfahren des ersten Zieles ist er nun im hinteren Teil des Feldes. Die Winde verlieren immer mehr an Konstanz. Er markert dann beim JDG mit ca. 15m. Das Qual der Wahl Ziel erreichen wir sehr gut mit ca. 6m fünf Minuten vor Schluss dieses Zieles. Beim Fly On Ziel waren die Winde noch mehr wechselnd und wir konnten nur weit weg markern.

Nun sind wir gespannt, was das für die Auswertung bedeutet. Heute waren die Aufgaben viel genauer Fahrbar als gestern und das Feld wird wahrscheinlich näher zusammen sein.

Fotos folgen später, jetzt brauchen wir noch kurz Pause.

03.11.16

4. Fahrt

In der kurzen Mittagspause reparieren wir das eine Mikorpohne vom Funkgerät und legen uns dann noch ganz kurz hin. Um 12.00 Uhr hat es schon wieder starken Wind, eher stärker als gestern.
Als wir zum Briefing kommen, glauben wir es kaum, als uns einige entgegen kommen und zum 2. Zwischenrang gratulieren. Die Resultate vom Morgen sind ausgehängt. Anscheinend war es auch heute morgen wieder für alle schwierig und wir waren genug gut, um in den Rängen nach vorne zu kommen. Wir freuen uns über die gute Ausgangslageund konzentrieren uns auf die Aufgaben am Briefing. Auch Roman Hugi konnte sich auf den 10. Rang verbessern, toll.

Am Briefing werden zwei Aufgaben gestellt. Ein PDG und ein PDG zwischen zwei Zielen. Frühster Start ist um 15.30 Uhr. So heisst es erneut, warten ob die Winde abstellen.

Bei einem Zusatzbriefing nach 15.30 Uhr wird die erste Aufgabe gestrichen. Die Winde sind immer noch schnell, jedoch fahrbar. Es können vor dem Start zwei Ziele deklariert werden davon kann eines angefahren werden. Wir deklarieren kurz vor dem Start nochmals um starten im ersten viertel der Ballone. Wir können dann bei ca. 150m Markern. Die Landung ging ebenfalls gut.

Das Auto Sonja/Elsbeth ging zur Landung von Roman, der später gestartet war. Dorb bleibt das Ballonauto leider im Reisfeld stecken, als sie den Ballonkorb aus dem Feld holen wollen. Die japanische Helferin organisierte innert Kürze eine Menge Helfer aus dem Dorf. Als dies nicht reichte, bingen diese einen Kleinlaster, der das Auto hinauszieht.

Beim gemeinsamen Abendessen amüsieren wir uns über das Erlebnis und freuen uns an der Hilfsbereitschaft der Japaner.

03.11.2016  

3. Fahrt

Gestern Abend staunten wir, als die Resultate vom Abend herauskamen. Auch mit einer Ablage von 150m bekamen wir beim Fly In noch 723 Punkte. So konnten wir uns auf den 5. Rang verbessern.
Bis die Resultate definitiv sind, kann es jedoch auch hier noch Veränderungen geben.
Heute Morgen ist es kühl wie gestern morgen. Nach der langen erholsamen Nacht, freuen wir uns sehr auf die Fahrt. Es werden vier Aufgaben gestellt. Ein PDG, ein FLY In mit zwei Ausgelegten Zielkreuze auf dem Feld mit den Zuschauern, dann eine Qual der Wahl Aufgabe zwischen zwei Zielen (HWZ) und zum Schluss ein Fly On.

Es ist schwierig zu fahren heute morgen, die Winde wechseln sehr stark. Zuerst geht es kaum links, und dann kaum nach rechts. Wir wählen das PDG nördlich vom Fly In Ziel. Leider kommen wir  jedoch nur ca. 150m heran. Beim Fly In geht es uns ähnlich mit ca. 250m. Beim Qual der Wahl Ziel ist das linke, wie auch das rechte Ziel schwierig zu erreichen. WIr kämpfen uns bis ca. 550m an das rechte Ziel heran. Das Fly On gelingt uns am Schluss dann noch gut mit ca. 8m. 

Nun bleibt die Frage, wie es den andern Teams ergangen ist.

Das Publikum beim Startplatz heute Nachmittag war für jede Abwechslung zu begeistern.

02.11.2016        

Abendfahrt wegen zu viel Wind abgesagt

Nach kurzem Schlafen von 1h machen wir uns auf den Weg zum Briefing. Es ist sonnig und wolkenfrei. Der Wind blässt mit ca. 15h/km und es hat zwischendurch Böen von 25h/km. Ohne den kühlen Wind, wäre die Temperatur sehr angenehm. Am Briefing werden zwei Aufgaben gestellt. Ein Qual der Wahl Ziel und dann ein Ziel, welches vor dem Start selbst gewählt werden kann. Es wird ein Zusatzbriefing eine halbe Stunde später angesagt, da auf dem gemeinsamen Startplatz gerade eine Securityalarm losgegangen ist. Der Wind ist jedoch auch immer noch zu stark, um zu starten.
Hier in Japan wäre es auch auf individuellem Startplatz nicht vorstellbar, bei diesem Wind zu starten. An jeder Strasse hat es Stromleitungen, so wie bei uns früher, so wäre dies viel zu gefährlich.
Beim Zusatzbriefing wird der gemeinsame Startplatz wieder freigegeben und alle Ballone können sich bereit machen. Das Warten geht weiter. Wird der Wind noch abstellen? Es werden die verschiedensten Beschäftigungen gesucht, um die Zeit durchzubringen.
Nach 2h warten wird wird die schwarze Flagge gehisst; die Fahrt ist abgesagt. So gehen wir in Ruhe Nachtessen, der Wind nimmt stehtig zu.

Der Blog vom Team Vogel ist auch zu empfehlen: mmballonteam.ch

Task 09 - FlyOn Markerwurf

02.11.16

2. Fahrt

Endlich gehts wieder los. Wir können es kaum erwarten. Im Briefing werden 5. Aufgaben gestellt. Eine Ziel welches vom Piloten selbst gewählt werden muss vor dem Start (PDG), dann ein Fly In, dann ein vorgegebenes Ziel JDG, und noch zwei Fly On Ziele, welche jeweils in der vorherigen Aufgabe vom Piloten auf den Marker geschrieben werden müssen.

Beim Startplatz suchen geht die Sonne mit Morgenrot auf und wir  entscheiden  die ersten zwei Ziele  in der gegebenen Reihenfolge anzufahren. Alle Schweizer starten nahe beieinander. Beim ersten Ziel können wir nur bei 45m markern. Beim Fly In kommen wir leider auch nur auf ca. 150 m heran. Das dritte Ziel ist rechts vom Fly On Ziel, der Wind in diese Richtung stellt jedoch ab, so dass kein Ballon das Ziel erreicht. Wir kämpfen noch lange um möglichst nahe ans Ziel zu kommen. 

Egal wie weit weg vom Ziel, bei einem Observerwettkampf wie hier, muss der Marker geworfen werden und der Observer misst diesen dann aus. Der nächstliegende Marker erhält 1000 Punkte. Bei einem Loggerwettkampf, würde in diesem Fall ein Loggerpunkt gesetzt werden.

Aus unserer Sicht kommt kein anderer Ballon so nahe ans Ziel wie wir bei dieser Aufgabe. Beim ersten Fly On können wir bei ca. 7 m, und beim letzten bei 17cm markern. Hier war es wieder sehr gut steuerbar. Wir sind gespannt, was unsere Ergebnisse im Vergleich mit den Andern Wert ist. Es war ein wunderschöner Morgen zum Ballon fahren. Die vielen Verfolgerfahrzeuge der Schweizer, waren ein Vorteil. Die Ziele waren so nahe bei einander, dass es nicht möglich gewesen wäre hin zu kommen und Wind zu messen, mit weniger Fahrzeugen.

01.11.2016    

Abendfahrt wegen zu viel Wind abgesagt

Um 12.00 Uhr kommt das SMS, dass die Abendfahrt abgesagt ist. Es hat weiterhin Böen bis sicher 25 km/h. Dafür scheint die Sonne und lädt zum draussen sein ein.

Morgenfahrt abgesagt: Wind direkt ins Meer

Als wir aufstehen hat es schwachen Wind und es regnet nicht mehr. Die Strassen sind trocken. Nur der Parkplatz beim Briefing ist voller Pfützen und es gilt diese zu Fuss zu umgehen. Nach 7h Schlaf fühlen wir uns fitt für die Wettbewerbsfahrt.Wir sind wieder sehr früh dort und geniessen das Frühstück. Ins Briefing dürfen aus Platzgründen jeweils nur der Pilot und CoPilot. Natürlich wird vom Briefingraum das Aufgabenblatt sofort gesendet, sobald sie es erhalten, damit wir draussen mitdenken und uns vorbereiten können.Daneben bleibt natürlich noch Zeit uns mit den anderen Teams zu unterhalten. Wir sind entäuscht, als nur eine Aufgabe gestellt wird. Der Wind nimmt jedoch schon während dem Briefing zu und es wird klar warum. Am Briefing wird dann die Fahrt ganz abgesagt, da die Winde direkt ins Meer hinauslaufen und keine Aufgabe zulassen. So kehren wir zurück zum Hotel und legen uns nochmals hin. Es besteht die Möglichkeit, dass der Wind am späteren Nachmittag nachlässt. Ab morgen, sieht das Wetter gut aus für viele Fahrten. Wir freuen uns.

Wer gerne noch mehr Blogs lesen möchte, kann dies hier bei anderen Teams tun.

- Team Hugi

- Team Vollgas, David Hochreutener

Vielen Dank für alle Kommentare auf unserem Blog. An diesen freuen wir uns sehr.

 

31.10.2016         

Sushi vom Förderband

Wir geniessen den Abend mit unseren japanischen Helfern beim Sushi Essen. Die Erklärungen zu den japanischen Speisen sind sehr hilfreich.Wir lernen die Helfer besser kennen lernen und  zeigen Bilder von der Schweiz. Die Begeisterung der Japaner für das Ballonfahren ist überwältigend und das Lachen unseres japanischen Fahrers ist einfach goldig.
Für nicht Fisch- und Meeresfrucht liebhaber oder für die, welche Ihr Jahressoll an Fisch schon aufgebraucht haben, gibt es in diesem Restaurant auch reichlich anderes. Für Japaner ist es das Fastfoodrestaurant für Sushi, für uns ein tolles Erlebnis. Das Essen läuft auf Tellern in kleinen Portionen auf einem Förderband vorbei. Ein Teller kostet umgerechnet einen Franken. Wenn dich etwas anspricht, kannst du den Teller aus dem Förderband nehmen. Möchtest du etwas bestimmtes bestellen, kannst du es am Computer an deinem Tisch bestellen und es das gewünschte kommt mit dem zweiten Expressband an deinen Tisch. Die leeren Teller müssen in ein Loch gelassen werden, wo sie gezählt werden um deine Endsumme auszurechnen.

 

31.10.2016

Abendfahrt wegen Regen abgesagt

Nach der Morgenfahrt laden wir unsere Helfer ab und fahren ins Shoppingcenter für das Mittagesse. Dort gibt es Buffet, soviel wir mögen für 10.- Fr pro Person. Schon als wir dort ankommen fallen die ersten Regentropfen. Als wir beim Briefing sind regnete es etwas mehr. Da der Regen etwa bis Mitternacht anhalten wird, wird die Fahrt am Briefing abgesagt. Morgen früh, sollte es dann wieder trocken sein. So können wir uns heute Nachmittag nochmals ausruhen und danach in ein Sushi Restaurant essen gehen.

1.Fahrt

Am morgen freuen wir uns auf die erste Wettfahrt, auch wenn dies schon um 4.15 Uhr Tagwache bedeutet. Vor dem Briefing gibt es Frühstück. Wir staunten über Kaffee, Tee, Milch, Brot und Gebäck; ja sogar Tische und Stühle zum sitzen sind reichlich vorhanden. Heute Morgen werden 4. Aufgaben gestellt; mit Start auf dem CLP (gemeinsamer Startplatz). Die ersten drei Ziele sind vorgegeben JDG und das letzt ist ein Fly On, welches beim vorhergehenden Marker deklariert weden muss.

Zu Beginn wechseln die Winde sehr schnell. Wir fahren das Ziel rechts an, der Wind nach links ist jedoch gerade weg als wir kamen, so dass wir bei etwas über 100m markern müssen.  Zu diesem Moment war unsere Position grandios.  Doch so wie die Winde auf die eine Seite gewechselt haben, drehen sie nun wieder zurück so dass der ganze Pulk doch noch beim Ziel ankommt. Beim zweiten Ziel kommen wir sehr gut ans Ziel und markern auf dem Kreuz. Beim dritten Ziel können wir bei wenig über 5m markern. Beim letzten Fly On- Ziel, wo der Marker als einziger geworfen werden konnte,  kommt der Marker bei fast 5 m zum Stillstand. Das ist nicht so gut aber müsste doch noch ein durchschnittliches Resultat geben. Wir landen nahe des Ziels, wo fast alle Schweizer auf derselben Strasse landen.

Die Sonne zeigte sich den ganzen morgen nicht und der Himmel blieb bedeckt, jetzt gehts rasch zum Essen und vielleicht noch ganz kurz zum Liegen, da das nächste Briefing schon um 14.00 Uhr beginnt.

1. Fahrt

Comments

so fangst du immer an. gut, nicht besOnders gut, aber am Ende, alles aufgezählt: BesOnders Gut.  Ich hoffe es für dich.  Viel Spass gewünscht mit der Crew, hoffentlich habt ihr Zeit die Japanische Kultur etwas zu entdecken.  So toll täglich dein Blog lesen zu können.  Grüsse an Nicole und an die Belgiër 

Wir wünschen euch allen eine unvergessliche WM in SAGA und viel Glück!

Herzliche Grüsse Peter & Regina 

hoffentlich gibts noch viele solche fotos, gruss peterv

Hallo Stefan und Co.

Ich hoffe ihr könnt bald in die Luft, somit wir spannende Resultate erfahren.   Geniesst euren Aufenthalt.  Albert 

Hallo Team Zeberli,

ihr seid einmal mehr ein super Team! Kaum zu überbieten. Macht weiter so! Wir hoffen, dass es noch

ein paar Fahrten gibt und ihr euch noch ganz nach vorne arbeiten könnt ;-). 

Herzliche Grüsse aus der ebenfalls windigen CH

Emil und Evi

Hallo ihr Abenteurer

Einmal mehr geniessen wir jeden Tag die tollen Bilder aus der fernen Welt!

Wir freuen uns riesig, dass ihr uns mit euren Kommentaren an eurem Leben teilhaben lässt!

Immer "Guet Land" und viele tolle Erlebnisse wünschen euch Erich und Erika

 

Super! Weiter so!

Annemarie

hopp schwiz, die medalie bringeder hei hopp schwiz, super bilder danke schön

Super Zwischenrang, Stefan!
Bleib dran und alles GUTE!
Marc

Wir sind tief beeindruckt von Euren Leistungen. Einmal mehr schafft Ihr es ganz vorne mitzuhalten, nun hoffen wir auf etwas Glück und unterstützende Winde ...

Macht weiter so, keep up the spirit and go for it! Wir drücken Euch (und den weiteren CH-Teams) die Daumen

Brigitt & Hanspeter

 

 

 Lieber Stefan und Team : herzliche Gratulation zum hervoragenden  3. Rang WMHL!! Wünschen euch gute Erholung und entspannte Rückreise , Bis Bald Ernst& Rita Tschuppert

lieber stefan und Team; herzliche Gratulation zum hervorragenden 3. Rang WMHL!! geniesst die verbleibenden Tage und entspannte Rückreise; bis Bald  ernst& Rita Tschuppert

Lieber Stefan, Dir und Deinem Team gratulieren wir ganz herzlich für den hervorragenden 3. Rang in Saga. Herzlichen Dank auch für die tolle Berichterstattung und die schönen Bilder. Wir wünschen Euch noch erholsame Tage in Japan und eine gute Rückreise. Herzliche Charlotte, Sepp und Martin und er Ballonsport-Club Emil Messner

Herzliche Gratulation dem ganzen Team zum hervorragenden Resultat. Es muss schon etwas seltsam sein, wenn man bei einzelnen tasks das Zielkreuz nicht sieht und mit dem Prinzip Hoffnung werfen muss, z.T. auf andere Ballonhüllen. ist das noch regulär?

Gute Heimkehr in die verschneite Schweiz wünsche ich allen .

Gratulation dem Team zum 3. Rang. Wunderbar.   Danke für die vielen Berichte und die tollen Fotos.

Ich wünsche euch noch einen schönen Aufenthalt, und eine gute Heimreise.

Albert

Wir gratulieren euch ganz Herzlich zu einem weiteren Erfolg! Ebenfalls wünschen wir einen stressfreies Abschluss in Japan und eine gute Rückreise. Fam. Fässler

Einfach toll, was ihr wieder geschafft habt. Super megamässig! Herzliche Gratulation!

Jetzt wünsche ich eine gute Heimreise und freue mich auf meine Fahrt mit dir, Stefan!
Annemarie

Wir gratulieren euch zu dem hervorragenden 3. Rang! Herzliche Grüsse Peter & Regina

 

Ganz herzliche Gratulation!
Wow, sehr cool!

Hut ab und well done!