Wie werde ich Ballonpilot/In

Theorieausbildung

Die theoretische Ausbildung besteht aus Unterricht und Prüfungen in acht Fächern, namentlich Luftrecht, Allgemeine Luftfahrzeugkenntnis, Menschliches Leistungsvermögen, Meteorologie, Navigation, Betriebsverfahren, Grundlagen des Fluges sowie dem Fach, welches alle anderen zusammenführt, Flugleistungen und Flugplanung.

Haben Sie bereits eine andere Pilotenlizenz erworben, können allenfalls einige Fächer angerechnet werden - dies entscheidet ein Experte des BAZL im Einzelfall. Der Theorieunterrischt des SBAV wird von verschiedenen Ballonfahrlehrern geleitet. Oftmals findet der Kurs in Lenzburg oder dem Birrfeld statt. Die Anmeldung zur Prüfung erfolgt durch die Fahrschule. Der Cheffahrlehrer der Fahrschule kann die Anmeldung ablehnen, wenn er den Eindruck hat, dass eine Schülerin oder ein Schüler nicht prüfungsreif ist.

Radiotelefonie (Funk Englische Sprache)

Mit dieser Berechtigung haben Sie die Möglichkeit sich in jedem Luftraum auf der ganzen Welt zu verständigen. Die Ausbildung ist aufwendig, da sie auf Privatpiloten zugeschnitten ist - dafür sind Sie anschliessend viel eher in der Lage zu verstehen, was andere Teilnehmer des Luftraums machen. Eine Deutsche Funkausbildung wird zur Zeit in der Schweiz nicht mehr angeboten.

Medical

Voraussetzung dafür, dass Sie die Pilotenlizenz erwerben können, ist das sogenannte Medical - ein medizinisches Tauglichkeitszeugnis, welches bestätigt, dass Sie körperlich und geistig geeignet sind, einen Ballon zu führen. Dieses wird von Vertrauensärzten des BAZL ausgestellt. Dieser Untersuch ist spätestens für die Anmeldung zur praktischen Prüfung erfodrlich. Für Ballonpiloten sind die Anforderungen geringer als für Privat- oder Linienpiloten.

Praktische Ausbildung

Bei der praktischen Ausbildung müssen Sie mindestens 16 Ballonfahrten unter Anleitung eines Ballonfahrlehrers durchführen. Der praktischen Ausbildung folgt schliesslich die praktische Prüfung mit einem Experten des BAZL

Zeit und Kosten

Der Theoriekurs des SBAV dauert ungefähr fünf Monate; in der Regel beginnt er in am Jahresende und endet im Sommer des darauffolgenden Jahres. Wir empfehlen Ihnen, bereits einige Stunden der praktischen Ausbildung gleichzeitig mit dem Theoriekurs durchzuführen - so verstehen Sie viel besser, wovon die Theorielehrer sprechen.

Für die praktische Ausbildung müssen Sie im besten Fall einige Monate rechnen, in der Regel jedoch etwa ein halbes Jahr. Es ist von Vorteil, praktische Fahrten zu jeder Jahreszeit durchgeführt zu haben.

Die gesamte Ausbildungsdauer beträgt rund ein Jahr, wobei Sie dies selbst sehr stark steuern können.

Die Kosten für die Ausbildung bestehen aus den Kosten für die verschiedenen Ausbildungen und den Prüfungsgebühren. Für alles zusammen sollten Sie etwa Fr.10'000.- vorsehen.