Belgische / Holländische

8. (3.) und letzte Fahrt findet statt

Heute Sonntag Morgen herrschten zum ersten Mal perfekte Bedingungen für eine faire Wettfahrt. Am Boden lag eine rund 100 Meter hohe Bodeninversion, in welche eine Linksdrehung von bis zu 80 Grad möglich war. Die einzige Schwierigkeit war wohl die Geschwindigkeit, die mit rund 10km/h am Boden und 24km/h über der Inversion nicht viel Zeit zum Überlegen und Korrigieren gab. Als erste Aufgabe war ein PDG (vom Piloten gewähltes Ziel) zu lösen. Danach konnte man während der Fahrt zwischen 3 weiteren Zielen frei wählen (JDG). René Erni löste beide Aufgaben sehr gut und arbeitete sich im Gesammtklassment weiter nach oben. Nach dem aktuellsten aber noch nicht abschliessenden Stand liegen die Beiden Schweizer- Teams auf dem 5. und 6. Schlussrang. (Team Erni; Platz 5 und Team Zeberli; Platz 6). Gewonnen hat der Bewerb der Luxembourger Nico Bezen.

7. Fahrt ist abgesagt

Auch heute Abend wurde die Fahrt nach 2 Zusatzbriefings abgesagt. Im Nachhinein ein völliger Fehlentscheid. Eine halbe Stunde später hatten sich alle Schauer aufgelöst und der Wind war auch nicht mehr so stark wie zuvor. Die Stimmung bleibt aber trotzdem recht gut. Mal sehen, was wir heute Abend noch so anstellen werden :-). Morgen Sonntag ist am Morgen die letzte Fahrt geplant.

6. (2.) Fahrt findet statt. (Samstag Morgen)

Die Bedingungen heute morgen, waren ganau wie von der Meteo vorhergesagt. Eine Wolkenschicht lag in etwa 6000ft und darunter war stellenweise dichter Nebel. Trotzdem fuhr man zum Startplatz und setze jede halbe Stunde ein Briefing an. Um 08.00 wurde dann ein neues Aufgabenblatt herausgegeben. Sämtliche Aufgaben wurden neu gestellt. Nun gab es ein Gordon Bennett mit anschliessendem vom Piloten gewälten Ziel und einem Angel zu fahren. Weil wir so spät dran waren und sich unterdessen alle Wolken aufgelöst hatten, bagann eine turbulente Fahrt bereits beim Start sehr unangenehm. Es war wirklich eine Lotto- Fahrt. Die Richtung am Boden barug zwischen 155 und 230 Grad, und das mit 2- 15kt. Die erste Aufgabe erledigten Lea und ich gut. Bei der folgenden Aufgabe lag das Glück nicht bei uns. Ablage über 500m.... Die letzte Aufgabe ist sehr schwierig zu beurtelen.

4. (1.)Fahrt findet endlich statt

Nach längeren Hin und Her, konnte die 4. Fahrt doch noch gefahren werden. Das Wetter war wohl bedeckt aber trotzdem wirklich ok für eine Fahrt. Die Winde waren erstaundlich variabel. Am Boden wehte der Wind mit nur gerade 2-7 km/h in Richtung 190- 265 Grad. Es war nicht leicht die ersten beiden Aufgaben gut zu lösen. Dennoch gelang dies einigen Piloten perfekt. Ich bin wirklich froh, sind wir nur zum Training hier :-)

3. Fahrt verschoben

Das Briefing wurde um 1.5 Stunden verschoben. Die Wolken hängen nun bis zum Boden. Man könnte glauben, dass wir im Herbst sind.... Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt.

2. Fahrt ebenfalls abgesagt

Auch die 2. Fahrt musste infolge zu tiefen Wolken abgesagt werden. Die Winde wären eher schwach und ideal zum Fahren. Weil die Chancen für eine Fahrt im westlichenTeil des Wettbewerbsgebietes besser standen, fuhren wir fast 20 Kilometer nach Westen. Schliesslich kam auch dort die Wolkenbasis nach unten, wobei am Ende gerade noch rund 1000Fuss Platz zwischen Boden und Basis blieben.

1. Fahrt abgesagt.

Nach einem Zusatzbriefing um 07.00 Uhr wurde die Fahrt am Donnerstag Morgen nun endgültig abgesagt. Neben wenig Regen sind vor allem tiefe Wolken der Grund,dass die Fahrt einfach zu gefährlich wäre. Ich bin froh, dass man so entschieden hat. nächstes Briefing ist heute Abend um 17.30 Uhr. Die Chancen stehen etwas besser.

Kommentare

Schade! Aber ihr werdet ja schöneres wetter haben als wir in der Schweitz. Wir Wünschen euch gute Fahrt und gut Land.

da habe ich bis jetzt nicht viel verpasst :)

Der Wettbewerbsleiter ist bekannt dafür, das zum schönen Wetter mit dem Auto gefahren wird und nicht umgekehrt!! Hast Du Glück im Spiel? Ihr werdet den Meister erwürfeln!!