Fesselfahrten im Engadin

Am Samstag 30. Januar 2010 fahren wir am Nachmittag nach Tarasp, einem kleinen Dörfchen im Engadin. Tarasp liegt nicht nur in der Ostschweiz sondern fast im östlichsten Zipfel der Schweiz. Wir fahren am Mittag los und treffen um 16.15 Uhr ein. Das Wetter ist nicht gerade sehr viel versprechend. Vor allem bläst ein recht flotter Westwind. Die Wettermodelle liessen aber einen Grund zur Hoffnung. So beginnen wir mit dem Einrichten des Ballons. Der Wind wird immer mehr. Beim Eindunklen, liegen die Böen bei schätzungsweise 30- 40km/h. Ich verliere die Hoffnung immer mehr. Doch haben sich die Wolken in der letzten Stunde zum grossen Teil verzogen. So gegen 19.15 Uhr wird der Wind plötzlich sehr schwach und schläft schliesslich gänzlich ein. Wir treffen letzte Vorbereitungen und beginnen mit dem Fesseln. Platz haben wir sehr viel. Wir sind nämlich auf einem zugefrorenen See. Auf 3 Seiten haben wir Seile an Fahrzeugen verankert. Hätte ich bei Temperaturen von unter -15 Grad nicht kalte Füsse bekommen, hätte ich wohl gar nicht bemerkt, dass es bereits 22.00 Uhr ist, als wir mit der Aktivität aufhören. Viele Leute hatten die Gelegenheit zu einem kurzen "Gump." Es ist ein unglaublich schöner Abend. Der Vollmond leuchtet sehr hell auf den Schnee. Die Weitsicht auf die umliegenden Berge, das Skirennen, und die grosse Schneebar sind gewaltig.

Fesslen in Tarasp 30.1. 2010

 

 

Kommentare

Super

Das war sicher cool :) Ich währe am liebsten dabei gewesen!